Fremdgehen auf Rezept

Radfahrer sind untreue Kunden. Hasetal bietet deshalb erstmals Radurlaub „auf Rezept“ in weiteren Regionen an


Hasetal, 04.02.2020 –
„Radfahrer sind untreue Kunden“, stellt Wilhelm Koormann trocken fest. „Haben sie mal eine Region abgeradelt, wollen sie da so schnell nicht wieder hin.“ Das ist ein Albtraum für Destinationsmanager wie ihn, der das Hasetal im Süden Niedersachsens mit seinem rund 1.000 Kilometer umfassenden Radwanderwegenetz seit 30 Jahren vermarktet. So entstand praktisch aus der Not heraus die Idee, das bislang bundesweit einzigartige Konzept Radurlaub „auf Rezept“ in diesem Jahr auszuweiten auf „Fremdgehen auf Rezept“.

 

Paradox: Erstmals sorgt so eine Region in Deutschland dafür, dass Gäste sich in anderen Regionen mit einem Zuschuss der Krankenkassen bei fünftägigen Radtouren und Präventionskursen erholen können und gleichzeitig fitter werden. In einem aufwendigen Verfahren hat sich das Hasetal zertifizieren lassen, damit die Angebote mit 150 Euro von den Krankenkassen bezuschusst werden. Die Teilnehmer radeln jeden Tag; in Kursen geht es um gesunde Ernährung, Kräftigungstraining, progressive Muskelentspannung und autogenes Training.

 

Das Angebot Radurlaub „auf Rezept“ lockte bereits 4.500 Teilnehmer ins Hasetal. „Aber eben nur einmal“, bedauerte Koormann. Da viele Gäste ein weiteres Mal „auf Rezept“ Radfahren wollten, aber eben nicht im Hasetal, kam der Destinationsmanager auf die Idee, seine Klientel eben in andere Regionen zu schicken. „Kunde ist Kunde und Geld ist Geld“, so der pfiffige Geschäftsmann.

 

So finden in diesem Jahr nicht nur rund um das Hasetal, sondern erstmals auch in den beliebten Radregionen Münster, Leer in Ostfriesland und Neumünster in Schleswig-Holstein zwischen April und Oktober fünftägige Touren an insgesamt 195 Terminen statt. Koormann rechnet mit rund 3.000 Gästen in der Saison 2020. Sie zahlen für eine fünftägige Radreise im 3- bis 4-Sterne-Hotel mit Halbpension, fünf geführten Radtouren und allen Präventionskursen rund 300 € nach Abzug der Krankenkassen-Zuschüsse. Koormann: „Mit dem Geld der Krankenkasse macht Fremdgehen auf Rezept doch gleich mehr Spaß.“

 

Der umtriebige Tourismuschef des Hasetals führt bereits Gespräche mit weiteren Regionen im gesamten Bundesgebiet, um das Angebot im nächsten Jahr nochmals zu erweitern. Infos und Buchung unter www.radurlaub-auf-rezept.de und 05432-599599.

 

Hintergrundinformationen zum Hasetal

Zwischen Teutoburger Wald und Ems erstreckt sich das Hasetal, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt ist. Die meisten Gäste erkunden die Region im Süden Niedersachsens mit dem Rad. Die Hasetal Touristik GmbH verbindet als einziger Veranstalter in Deutschland Aktivurlaub mit zertifizierten Präventionskursen: Für die Teilnahme an Bewegungs-, Ernährungs- und Entspannungskursen erstatten Krankenkassen bis zu 150 Euro vom Kurspreis.  www.hasetal.de